Menü

© 2017 by
Arne Voigtmann

Partnerseite

Don Rosas Deutschlandtour 2008
Tourdaten | Don in Bamberg | Don in Winterthur (CH)

Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Don Rosa tourt quer durch Deutschland (und durch Winterthur in der Schweiz), um Tausende Fans mit Autogrammen und Zeichnungen zu beglücken. Wie es der Zufall so will, hat er am Dienstag, 21. Oktober 2008, von 13 bis 19 Uhr auch in Bamberg Station gemacht, genauer gesagt im ComixArt in der Austraße 21 (so viel Werbung muss sein).

Die Tourdaten

Vor zwei Jahren gab's einen SLSM-Sonderband in Kunstleder, diesmal dafür ein Portfolio mit 13 Bildern, darunter den Illustrationen zu Onkel Dagoberts 60. Geburtstag. Veranstalter ist wie schon beim letzten Mal Stefan Brenner von Comic und Spielzeug in Stuttgart.

Don Rosa in Bamberg

Wer zu faul zum Lesen ist oder einfach zuerst zur Einstimmung ein paar bewegte Bilder sehen will, möge sich das Video zu Dons Bamberg-Besuch anschauen. Für alle anderen: Darunter geht's weiter ...

Zwei Jahre sind vergangen, seit Don Rosa das letzte Mal in Deutschland war. Zwei Jahre, in denen wir Fans nach neuen Comics dürsteten ... doch es kamen keine. Zwei Jahre, in denen wir Fans nach neuen Autogrammen lechzten ... doch es kamen keine. Zwei Jahre, in denen wir Fans für neue Zeichnungen beteten ... doch es kamen keine. Zwei Jahre, in denen wir Fans Don Rosa wiedersehen wollten ... doch er kam nicht. Aber dann kam im Sommer dieses Jahres endlich die atemberaubende Ankündigung, die nervenzerrüttende Nachricht, die bahnbrechende Botschaft: Don Rosa tourt im Oktober wieder durch Deutschland.

Okay, genug des Pathos, sonst fangen die Rosagegner wieder an zu meckern. Trotzdem muss gesagt werden, dass ich den Tag schon wochenlang herbeisehnte und ich ihn mir auch dick im Kalender angestrichen hatte. Sogar mit Volker Zauner, dem (Ko-)Chef vom Bamberger Comicladen ComixArt habe ich vorher drüber gesprochen, da er bereits wusste, dass ich ein großer Rosa-Fan bin. Die Hoffnung, dass ich abends nach der Signierstunde noch mit Don & Co. Essen gehen dürfe, hat er mir aber leider schon im Vorfeld austreiben müssen. Dennoch sehnte ich den Tag natürlich herbei.

Schließlich war es soweit. Dienstag, der 21. Oktober 2008 - der sich noch einmal von der besten Seite zeigte. Morgens musste ich noch in der Uni hocken und einem Referat über Eisenverarbeitung lauschen, doch direkt danach, um 11:45 Uhr, begab ich mich in den ComixArt (der glücklicherweise nur 50 m weiter liegt), wo ich mir gleich die Nummer 3 für die Warteschlange sicherte und traf mich danach mit einem Filmteam der Filmakademie Wien, mit dem ich schon einige Monate zuvor für eine Doku über Comicfans zusammengearbeitet hatte. Dons Besuch in Bamberg war natürlich eine gute Ergänzung zu dem Ganzen. Ich saß also erstmal zusammen mit dem Filmteam im Café Müller direkt neben dem ComixArt (wie gut, dass in der Bamberger Innenstadt alles so nah beieinander ist), bis um kurz vor eins ein schwarzer Wagen mit Stuttgarter Kennzeichen um die Ecke bog und am Hintereingang des Ladens hielt. Aus dem Auto stiegen kein anderer als Don Rosa und Stefan Brenner, der Organisator der Tour. Nachdem sie von Volker begrüßt wurden, schleppten sie erstmal ihr ganzes Zeug (vor allem die Mappen mit den Drucken und Originalzeichnungen), in den Laden.

Währenddessen fühlte ich mich ein bisschen wie ein Paparazzo, weil ich die ganze Szene filmte und fotografierte. Aber ich war da nicht der einzige. Ein Fan, der am Vortag schon in Nürnberg angestanden hatte und trotz dass er eine halbe Stunde vor Beginn der Signierstunde dort war, erst abends um kurz vor Schluss an die Reihe kam (dann leider ohne Zeichnung) hatte ebenfalls seine Kamera gezückt. In Bamberg war der Andrang nicht gar so riesig. Während Stefan Brenner sich einen Parkplatz suchte und Don noch kurz in die Fußgängerzone entschwand, um sich eine Kleinigkeit zu Essen zu holen, hatten sich erst knapp 20 wartende Fans in jeder Altersklasse eingefunden und bildeten mehr oder weniger eine Warteschlange. Doch das juckte mich nicht. Ich hatte ja meine Nummer 3 und brauchte dann nur vorzutreten, wenn ich aufgerufen wurde.

Inzwischen war Don Rosa zurückgekehrt, kämmte sich noch kurz die Haare und zückte dann seine Stifte, während Jürgen noch eine kurze Ansprache hielt und den Fans erklärte, dass jeder, der eine Zeichnung haben wolle, eine Nummer ziehen müsse, die dann nacheinander aufgerufen würden, und dass dazwischen immer einige Leute eingeschoben würden, die nur Autogramme haben wollten. Tja, und dann ging's endlich los.

Mit der ihm eigenen Akribie begann Don Rosa, Heft um Heft zu signieren und Zeichnung um Zeichnung anzufertigen. Da ich wie schon erwähnt die Nummer 3 hatte, kam ich auch relativ früh an die Reihe. Zuerst überlegte ich, ob Don mir Gundel Gaukeley zeichnen sollte, doch dann entschied ich mich spontan für Opa Knack. Ist mal was anderes als die immer gleichen Donalds und Dagoberts. Und tatsächlich war ich der erste auf der Tour, der diesen Wunsch hatte. Aber nicht der einzige insgesamt, der mit ausgefallenen Wünschen kam. Ein Stachelschwein wollte diesmal zwar keiner gezeichnet haben (siehe Bericht von 2006), aber dafür gab's eine Gundel Gaukeley mit Wikingerhelm (wie sie am Anfang von Die Botschaft der Säulen zu sehen ist), einen Panchito Pistoles, der Don erstmal in arge Zeichennöte brachte, weil er den so lange nicht mehr gezeichnet hat (dafür hat er ihn dann aber mit Bravour gemeistert) und ein Schild für eine Zahnarztpraxis.

Außerdem durfte er mal wieder ein T-Shirt signieren (nicht meins, das hat er ja schon vor zwei Jahren gemacht - und das konnte ich auch nicht mehr anziehen, so verschwitzt, wie das war), ein Lustiges Taschenbuch (warum auch immer) und einen Roman von einem Schriftsteller namens George A. A. Martin. Was es damit auf sich hatte, hab ich leider nicht mitgekriegt, aber auch das hat Don fleißig und ohne zu Murren erledigt. Zwischendurch habe ich auch noch einen meiner Kommilitonen getroffen, der sich ebenfalls ein Autogramm abgeholt hat und noch zwei Autogramme für zwei weitere Mitstudentinnen mitgenommen - und auch noch mal Signiernachschub von daheim geholt.

Draußen zog sich inzwischen der Himmel zu und es wurde zusehends dunkler. Aber das störte keinen, denn die Warteschlange im Laden war nur selten so groß, dass sie bis auf die Straße reichte, obwohl Don trotzdem durchgängig bis 19 Uhr beschäftigt war, denn zwischen einem halben Dutzend und 30 Leuten standen immer an. Zwischendurch gab es auch noch zwei Interviews, eines von TV Oberfranken (siehe das Youtube-Video - den Originalbeitrag auf der Website von TV Oberfranken hab ich leider nicht finden können) und eines vom Studentenmagazin Ottfried, dessen Bericht auch auf der Website des Magazins nachzulesen ist.

Kurz vor 19 Uhr gab es noch eine kleine Diskussion mit zwei jüngeren Fans. Denn der eine hatte noch eine Zeichnung ergattern können, sein Kumpel hingegen aus Zeitgründen nur ein Autogramm. Als er sich bei Stefan beschweren wollte, meinte dieser: Sei doch froh über das tolle Autogramm. In Nürnberg haben manche selbst dafür stundenlang angestanden. Das tröstete ihn zwar nicht allzu sehr, aber dennoch zogen die beiden Jungs, die wie nicht wenige Fans auch stundenlang zugeschaut haben, wie Don Enten aufs Papier zaubert, schließlich ab.

Ganz zum Schluss habe ich noch mal all meinen Mut zuammengenommen und Don gefragt, ob er vielleicht ausnahmsweise statt eines Kopfes eine Ganzkörperente zeichnen würde, damit ich ein echtes Don- Rosa-Logo für die Fansite habe. Er meinte, das würde sicher eine halbe Stunde dauern und fragte die Comicladen-Leute, wie viel denn für sie noch zu zeichnen sei. Es ist mir auch egal, wenn es noch 30 Zeichnungen sind, Hauptsache, ich kann einschätzen, wie lang ich hier noch sitze. Trotzdem war er dann sichtlich beruhigt, als sie ihm sagten, dass es nur noch 15 Autogramme und vier Zeichnungen seien. Mein Logo und ein Foto zusammen mit Don bekam ich dann auch noch. Ich war überglücklich. Das entschädigte mich auch für das versäumte Abendessen mit Don. Und wahrscheinlich wäre er eh zu müde für große Diskussionen gewesen, immerhin hatte er mehr als sechs Stunden ununterbrochen signiert und gezeichnet, ohne Pause, ohne aufs Klos zu gehen, sogar ohne was zu trinken.

Mit vielen tollen Fotos und Videos und meinen zwei Zeichnungen und sieben signierten Heften unterm Arm ging ich dann schließlich hinaus in das inzwischen richtig herbstliche Bamberg, während Jürgen die Tür des Comicladens hinter mir abschloss.

Don Rosa in Winterthur

Sir Damian Duck (vielen Dank für die Erlaubnis, die Videos hier einzubinden) hat Don Rosas Besuch in Winterthur in der Schweiz filmisch festgehalten. Darin erfährt man unter anderem, dass Don Rosas und Stefan Brenner auf dem Weg zum Comicladen Zappadoing im Stau stecken geblieben waren und man sieht, wie schwierig es ist, Stuhl und Tisch höhenmäßig so anzugleichen, dass Don Rosas ordentlich zeichnen kann:

(av)

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Letzte Änderung am 14.10.2010