Menü

© 2017 by
Arne Voigtmann

Partnerseite

Der Landschaftsarchitekt
The Master Landscapist
Don Rosa
Don Rosa
Peter Daibenzeiher
10
AA 46/90 (DK) (November 1990)
MM 47/90, OD 14, MM 37/01, HOF 9
D 90057
siehe Hintergrundinfos
Laut Don ursprünglich in der Blume links unten im Splash-Panel, ist vermutlich durchs tuschen oder kolorieren verschwunden
keine

Inhalt

Onkel Donald hat mal wieder einen neuen Job, seit einiger Zeit betätigt er sich erfolgreich als Gartenkünstler und Landschaftsarchitekt. Dieses mal braucht das Anwesen von Baron Bunzel vor einer großen Fuchsjagd, bei der sich die Spitzen der Entenhausener Gesellschaft treffen, noch mal eine Generalüberholung.

Als er schließlich zusammen mit Tick, Trick, Track und seiner Gärtnerausrüstung am Anwesen angelangt ist, stellt sich heraus, dass es ich nicht um einen Garten, sondern eher um einen Park handelt.

Bevor Donald aber mit der Gartenpflege beginnen kann, weisen ihn Baron und Baronin Bunzel erst noch in die einzelnen Aufgaben ein: Die Bäume müssen geschnitten, die Kletterrosen wieder in Form gebracht, der Teich samt Flora und Fauna erneuert werden, der Rasen geschnitten, gedüngt, vertikutiert und an den Gehwegplatten gestutzt werden - und das alles ohne laute Geräte, da die Pferde sonst zu unruhig werden.

Jeder andere Gärtner hätte sofort das Handtuch geworfen, aber für Donald ist das alles natürlich ein Klacks: Zunächst wird der Rasen gemäht, und zwar lautlos und auf ökologischer Basis mittels Karnickeln, die nach einer Methode, die beim Fürsten von Tut und Tatnix entwickelt wurde, trainiert worden sind, das Gras bis auf drei Zentimeter abzufressen.

Sodann geht's weiter zu den Rosenranken, die Donald mittels Stricknadeln entwirrt und daraus einen Kletterrosen-Crocketspieler strickt. Für die Bäume wiederum hat Donald eine ganz andere Methode: Hochtoupieren, Nassrasieren, und fertig ist ein Golfball!

Dann geht's gleich weiter zur Gehwegplattenpflege, die der Gartenmeister gewissenhaft mit der Feile vollführt. Das Gestrüpp am Teich wird mit einer gewöhnlichen Gartenschere gestutzt, das Ergebnis jedoch ließe alle Bildhauer vor Neid erblassen.

Vom Ex-Gestrüpp zum Teich selbst sind es nur einige Schritte: vom Wasserwechsel über die Seerosen- und Fischreinigung bis hin zur Ochsenfroschpflege wird von Donald alles gewissenhaft gemeistert. Jetzt fehlt nur noch der restliche Rasen, den Donald mit zwei gewöhnlichen Rasenmähern zurechtstutzen muss, da die ersten Baronsbesucher bereits in 10 Minuten kommen.

Natürlich bedient der Meister beide Rasenmäher gleichzeitig und will sich auch nicht von den nervend neunmalklugen Neffen helfen lassen. Die quengeln aber so lange rum, bis Donald schließlich in Rage versehentlich die Rasenmähergeschwindigkeit hochschaltet und auch noch an einer der Gras fressenden Furien hängenbleibt: Wie entwürdigend! Picasso hat sich auch nicht in der Staffelei verfangen!

Auf seiner unfreiwilligen Tour reißt er dann gleich noch die rankenden Rosen sowie die buschigen Bäume aus, seine Fahrt endet schließlich mit dem Zusammenstoß beider Mäher.

Die energische Explosion hat natürlich auch die Baronin nicht kalt gelassen, die sogleich auf den Balkon eilt, um das Ganze zu begaffen. Die ungewohnte Gartenlandschaft, die zufällig einer riesigen Maus ähnelt, macht die mitgeführte Katze gleich so wild, dass die auf den Garten zuspringt, wobei sie sich im Klunker der Gräfin verfängt und diese mit in die Tiefe reißt. Die beiden landen schließlich auf dem Kaninchenkäfig von Donald, der dabei aufspringt. Letztere suchen natürlich sofort die Flucht und locken dabei die Treibhunde für die Fuchsjagd aus ihren Pferchen. Die Hunde wiederum treiben die Pferde aus ihren Ställen und das Chaos ist perfekt.

Als dann endlich die Gäste eintreffen, fragen sie sich erstmal, ob das nicht doch die falsche Adresse war und es nicht eher ein Truppenübungsplatz sein könnte.

In der darauf folgenden Nacht suchen Baron und Baronin nebst Katze Gretchen immer noch nach Onkel Donald. Da die Fuchsjagd leider ausfallen musste, jagen sie jetzt lieber Gartenkünstler, erklären sie den neugierigen Neffen.

Donald versucht derweil, seine Würgerking-Wurst gegen den Fuchs zu verteidigen: Guck nicht so gierig, das ist von den Jungs für mich. Sei mir lieber dankbar, dass die Fuchsjagd ausfällt!
Immerhin müssen wir beide noch sehr lange miteinander auskommen...

(Max Baumgart)

Kommentar

Hier haben wir es mal wieder mit einer typischen Donald-ist-der-Meister-in-seinem-Fachgebiet-und-vermasselt-am-Ende-doch-wied er-alles-Story zu tun, die mehr von den Vordergrund- als von den Hintergrundgags lebt und wieder mal zeigt, dass alles schief geht, was schief gehen kann.

Insbesondere die Massenszene ist gut und detailliert gezeichnet (auch wenn die ursprünglich gezeichnete Version natürlich noch besser wäre) und wie vieles andere in dieser Geschichte einfach urkomisch.

Eine gelungene Gagstory mit zauberhaften Zeichnungen: 2+/2

(Max Baumgart)

Auftauchende Charaktere:

Erwähnte Charaktere:

/

Hintergrundinfos


Allgemeines

Das links abgebildete Bild ist die von Don Rosa ursprünglich für die neunte Seite vorgesehene Massenszene, die Egmont aber neu und übersichtlicher gezeichnet haben wollte. Die endgültige Fassung sieht man darüber (Kolorierung: mb).

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Letzte Änderung am 29.03.2009