Menü

© 2017 by
Arne Voigtmann

Partnerseite

Gauner gegen Geldspeicher
The Beagle Boys vs. The Money Bin
Don Rosa
Don Rosa
Peter Daibenzeiher
17
AA 21/01 (DK) (Mai 2001)
MM 29/01, OD 27, FAZ 5, TGDD 256, HOF 19
D 2000-191
keine
In der halbkugelartigen Verzierung auf der Geburtstagstorte.
keine

Inhalt

Die Panzerknacker hecken einen Plan aus: Sie wollen mit Hilfe der alten Baupläne des Geldspeichers in denselben eindringen. Doch das erweist sich als gar nicht so einfach.

Die Panzerknacker besuchen Opa Knack im Gefängnis, um die Gründung der Panzerknacker AG zu feiern. Nachdem die Wachen verschwunden sind, beginnt Opa Knack seinen Enkeln seinen neuen Plan zu erklären. Sie sollen mit Hilfe der Baupläne, die in der alten Stadt unter Entenhausen zu finden sind, in den Geldspeicher eindringen. Doch der Geldspeicher erweist sich als ziemlicher Klotz.

(Wolfgang Wasserhuhn)

Kommentar

Die Kreativität Don Rosas ist bewundernswert. Einfach eine tolle Idee gut umgesetzt. Obwohl eigentlich auf acht Seiten der Story dasselbe passiert, nämlich dass die Panzerknacker in einen Raum eindringen und darin Schwierigkeiten bekommen, wirkt die Story nicht langatmig, da ständig etwas Neues passiert. Es ist auch mal interessant, einen Einblick in Onkel Dagoberts Privatleben zu bekommen. Sein Schlafzimmer oder sein Badezimmer sind (meines Wissens) noch nie in einem Rosa-Comic aufgetaucht.

Faszinierend fand ich auch, dass man einmal einen kompletten Rundgang durch den Geldspeicher bekommt, mit all seinen Feinheiten und Tücken. Etwas unrealistisch fand ich, dass es die Panzerknacker schaffen, ihr nicht ganz unbeträchtliches Gewicht 25 m hinaufzustemmen. Aber sind Comics immer ganz real? Nein, eben nicht! Der rosa’sche Wortwitz ist diesmal eher im Hintergrund. Den Witz der Geschichte macht eher die sich aus der Story ergebende Situationskomik aus.

Ein weiterer Anreiz, die Geschichte zu lesen, sind die vielen Hintergrundgags. Eine Aufzählung der besten kommt weiter unten. Interessant fand ich ebenfalls, dass bei den Panzerknackern dasselbe Phänomen zu finden ist wie bei Tick, Trick und Track. Wie die Drillinge können auch die Panzerknacker sich selbst (oder besser gesagt ihre Väter) untereinander unterscheiden.

Ganz toll fand ich noch, dass die weißen Zwischenräume zwischen den Panels teilweise durch graue Luftschächte mit Panzerknackern ersetzt wurden. Tolle Idee.

Eine tolle Story mit guter Grundidee. Don Rosa hätte aber vielleicht noch ein Quäntchen mehr herausholen können: 1-

(Wolfgang Wasserhuhn)

Auftauchende Charaktere:

Erwähnte Charaktere:

Hintergrundinfos


Allgemeines

Die Aufschriften in der alten Stadt unter Entenhausen sind sehr interessant. Zwei Häuser neben Emil Erpels Kramladen (der eigentlich seinem Sohn Emelrich gehörte) kann man das Wort ware lesen, was vermutlich vollständig Hardware (also Eisenwaren) bedeutet - es sei denn, es gab schon Ende des 19. Jahrhunderts Festplatten und Speicherchips.

Zwischen Seite 4 und 5 gehören eigentlich die Geldspeicher-Blaupausen (Seite 1 und Seite 2), die jedoch in Deutschland in der MM- und der FAZ-Version fehlen und im OD-Album erst hinter die Geschichte gepackt wurden.

Barks-Reminiszenzen (und andere)

Am Anfang erzählt Opa Knack von SLSM- Kapitel 2, Der Herr des Mississippi.

Die Stadt unter Entenhausen tritt das erste Mal in Sein goldenes Jubiläum auf.

Hintergrund-Gags

Man beachte die wandlungsfähige Mimik des Dagobertkopfes an der Gefängniswand.

In der gleichen Szene bekommt Donald draußen vor dem Gefängnis massive Probleme mit einem Passanten.

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Letzte Änderung am 18.08.2010